FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Kokosmilch, roh

Die weisse Kokosmilch hat einen fruchtig-nussigen Geschmack. Verwendung findet sie nicht nur bei Desserts, sondern vor allem bei asiatischen Gerichten.

Im Gegensatz zum Kokoswasser kommt die Kokosmilch nicht direkt aus der Frucht, sondern ist eine Mischung von aus der Kokosnuss stammendem, zerkleinertem Kokosfleisch mit Wasser.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Kokosmilch entsteht nicht in der Nuss, sondern wird hergestellt, indem das Fruchtfleisch mit Wasser püriert und die Mischung dann durch ein Tuch ausgepresst wird. Es entsteht eine aromatische, milchige Flüssigkeit mit üblicherweise ca. 15 bis 25 % Fettgehalt, je nach verwendeter Wassermenge. Die zurückbleibende faserige Masse wird nochmals mit kochendem Wasser extrahiert und ausgepresst, was eine dünnere Kokosmilch ergibt. Der dann verbleibende Rest wird als eiweißreiches Tierfutter verwendet."

Verwendung:

"Kokosmilch wird in den Anbauländern kleinindustriell erzeugt und in Konserven oder als ultrahocherhitzte Kokosmilch weltweit exportiert."

In vielen Ländern Asiens verwendet man Kokosmilch für zahlreiche Gerichte. Viele Suppen, Soßen, Gemüse- und Fleischgerichte der asiatischen Küche kommen ohne sie nicht aus.

"In Cocktails, wie der Piña Colada oder der Batida de Coco benutzt man hingegen Cream of Coconut, eine Mischung aus Kokosmilch und Kokosfett, die dickflüssiger und cremiger ist."

Wissenswertes:

"Kokosmilch kann anders als tierische Milch wegen ihres zu hohen Fettgehalts nicht dauerhaft homogenisiert werden. Fett- und Wasseranteil entmischen sich daher in der Verpackung natürlicherweise voneinander und müssen vor der Verwendung bei Bedarf durch Schütteln oder Rühren neu vermischt werden. In den Anbauländern ist dies bekannt und akzeptiert; bei in westlichen Ländern verkaufter Kokosmilch sind teilweise Emulgatoren, Stabilisatoren und/oder Verdickungsmittel zugegeben, um dieser Selbstentmischung entgegenzuwirken.

Als „Kokosmilch“ wird auch irrtümlich das Kokoswasser oder der Saft bezeichnet, der sich im Inneren unreifer Früchte befindet."