FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Natron

Natron ist ein Backtriebmittel, das für die Herstellung von Back- und Brausepulver Verwendung findet, aber auch in Produkten gegen Sodbrennen anzutreffen ist.

Natron ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar. In der Küche dient es als Backtriebittel, im Haushalt als Allzweckreiniger. In der Medizin setzt man es gegen Sodbrennen ein.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia"Natriumhydrogencarbonat (Trivialname: Natron) hat die Summenformel NaHCO3, ist ein Natriumsalz der Kohlensäure und zählt zu den Hydrogencarbonaten. Die Verbindung sollte nicht mit Natriumcarbonat (Soda, Summenformel Na2CO3) verwechselt werden. Gelegentlich werden für Natriumhydrogencarbonat auch die veralteten und chemisch unzutreffenden Trivialnamen doppeltkohlensaures Natron und Natriumbicarbonatverwendet. Im Handel wird die Verbindung auch unter den Bezeichnungen Speisesoda, Backsoda, Speisenatron sowie den Markennamen Bullrich-Salz und Kaiser Natron, HausNatron angeboten."

Verwendungsmöglichkeiten:

"Natriumhydrogencarbonat wird hauptsächlich zur Herstellung von Backpulver und Brausepulver verwendet. Die weltweite Produktionsmenge liegt im 100.000-Tonnen-Maßstab."

Für Natrium finden sich verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. Es ist Bestandteil von Backpulvern und Brausepulvern.  Des Weiteren ist Natrium auch Bestandteil von vielen Zahnpasten. Ferner ist es auch in vielen Produkten gegen Sodbrennen enthalten. Zudem wirkt es auch als Gegengift.

Chemische Reaktion:

"Natriumhydrogencarbonat ist ein farbloser, kristalliner Feststoff, der sich oberhalb einer Temperatur von 50 °C unter Abspaltung von Wasser und Kohlenstoffdioxid zu Natriumcarbonat zersetzt.

2NaHCO3 -> Na2CO3 + CO2 + H2O"

Vorkommen:

"Natriumhydrogencarbonat kommt als natürliches Mineral Nahcolith in den Vereinigten Staaten vor. Es tritt meist feinverteilt in Ölschiefer auf und kann dann nur als Beiprodukt der Ölförderung gewonnen werden. ..."