FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Sojasahne mit Rapsöl

Sojasahne mit Rapsöl bietet eine Alternative zu der herkömmlichen Sahne für alle, die auf Erzeugnisse tierischer Produkte verzichten müssen oder wollen.

Sojamilch, sowie auch Sojasahne ist generell opak, weiss oder cremefarben und hat in etwa die Konsistenz wie Kuhmilch/-Sahne. Geschmacklich ist sie ähnlich, manche tragen ihr einen getreideartigen Geschmack nach.

Sojasahne selbst herstellen:

Folgender Link bringt Sie zu unserem Rezept: Sojasahne mit Rapsöl

Allgemeine Information:

Sojasahne wird wie Sojamilch aus fermentierten Sojabohnen und Wasser hergestellt. Sie ist allerdings konzentrierter. Auch wenn die meisten sie Sojasahne nennen oder unter dem Namen Soja Cuisine kaufen: Korrekterweise heißt der cremige Mix aus Sojadrink, pflanzlichem Öl, natürlichen Emulgatoren und Stabilisatoren Sojacreme. Die Mischung dieser Zutaten sorgt dafür, dass man am Ende eine cremig-sahnige Flüssigkeit bekommt, die in ihrer Konsistenz der Sahne aus Kuhmilch ziemlich ähnelt und die man dadurch auch ganz ähnlich verwenden kann.

Inhaltsstoffe:

Sojamilch/-sahne unterscheiden sich inhaltlich von Kuhmilch/-sahne anhand einiger wichtiger Punkte: Sie haben nicht nur einen höheren verwertbaren Proteinanteil und einen höheren Eisenanteil, sondern sind auch arm an gesättigten Fettsäuren, Cholesterinfrei, fettärmer und Natriumärmer. Allerdings enthalten sie weniger verwertbares Kalzium.

Verwendung und Allergiepotenzial:

Zum Einsatz kommt Sojasahne vor allem bei Menschen die allergisch gegen Kuhmilch sind (ungefähr 2-3% der Menschen), oder eine Laktoseintoleranz haben, da Sojasahne laktosefrei ist. Auch für Menschen die an Phenylketonurie (PKU) leiden, eine der häufigsten angeborenen Stoffwechselstörungen, bei der die Verdauung von tierischen Proteinen schwer oder unmöglich ist, bietet Sojasahne einen guten Ersatz.

Für alle, die von sich auf den Verzehr von tierischen Produkten verzichten wollen, wie beispielsweise Veganer, ist Sojasahne ein idealer Ersatz.

Allerdings gilt zu beachten, dass auch Sojasahne nicht für alle verträglich ist und nicht per se als bessere Alternative zur Kuhmilch-enthaltenen Sahne gelten kann. Wer beispielsweise auf Birkenpollen allergisch reagiert, hat ein hohes Risiko einer Kreuzallergie, da Soja ähnliche Eiweißstrukturen hat.

Sojasahne hat sehr ähnliche Eigenschaften wie aus Kuhmilch hergestellte Sahne. Somit ist sie ein perfekter Stellvertreter, für diejenigen die auf tierische Produkte verzichten müssen oder wollen. Sojasahne lässt sich genau wie normaler Rahm verwenden.

Allerdings ist sie mehr als Sojacuisine zu verstehen. Für eine Sahne wie man sie zum Kuchen isst oder in Torten verwendet, sollte man 2g Agar Agar mit 500ml der Sahne vermischen,  für 2 Minuten aufkochen und auskühlen lassen. Ganz so gut aufschlagbar wie herkömmliche Sahne ist sie allerdings nicht.

Wissenswertes und Herstellung:

Sojasahne entsteht durch vermischen von Sojamilch und Öl (z.B. Rapsöl) im Verhältnis 2:1, wobei man je nach erwünschtem Fettgehalt auch weniger Öl zugeben kann. Häufig fügt man zusätzlich noch Stabilisatoren und natürliche Emulgatoren hinzu. Man findet Sojasahne in gewöhnlichen Supermärkten, oder man kann sie aber auch einfach selbst aus Sojamilch und Öl herstellen.