Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Mandarine, roh

Die schon vor Jahrhunderten in China kultivierten Mandarinen sind die grösste Gruppe der Zitruspflanzen und zeichnen sich durch den hohen Vitamin-C Gehalt aus.
92/06/02  LA:ALA
Drucken

Die Mandarine lässt sich roh oder gekocht verzehren. Man kann sie als Zutat für Obstsalate, Desserts sowie Eiscreme verwenden. Der Saft dient zur Herstellung von Erfrischungsgetränken. Aus den Schalen produziert man Mandarinenöl, welches die Verdauung unterstützt.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Mandarine (Citrus reticulata) bezeichnet sowohl eine Zitruspflanze aus der Familie der Rautengewächse als auch die orangenfarbene Frucht derselben."

"Mandarinen sind die variabelste und größte Gruppe der Zitruspflanzen, was Fruchtform, Größe, Geschmack der Frucht und Habitus der Pflanzen betrifft. Sie sind in der Regel kleine, immergrüne Bäume."

Inhaltsstoffe:

"Mandarinen bestehen zu rund 85% aus Wasser und 0,3% aus Fett. Ferner sind auch die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium, sowie reichlich Vitamin C enthalten."   

Geschmack und Verwendung in der Küche:

"Die Früchte (Hesperidien) der Mandarine sind wesentlich kleiner als Orangen, sie schmecken weniger sauer als die Orange und weisen ein unverwechselbares intensives, komplexes Aroma auf. Ihre Haut lässt sich im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten leichter abschälen, und sie lässt sich auch besonders leicht in von außen trockene Segmente zerteilen, wodurch man sie gut mit den Fingern schälen und essen kann."

"Extrakte von Mandarinen werden sehr häufig in Erfrischungsgetränken benutzt. In Saftbars und in Supermärkten wird auch reiner Mandarinensaft angeboten."

Behandelte Mandarinen als Dosenware:

"Ganzjährig erhält man geschälte und gezuckerte Mandarinenwaben als Dosenware. Die Schale wird dabei nicht von Hand oder maschinell entfernt, sondern in einem Bad aus verdünnter Salzsäure abgeätzt. Dieses einstündige Verfahren ist unbedenklich, da es den Verdauungsvorgang des menschlichen Magens nachahmt, in dem ebenfalls Salzsäure enthalten ist. In einem weiteren Bad in Natronlauge löst sich die Haut der einzelnen Mandarinenspalten. Danach werden sie mit Wasser abgespült und zusammen mit einer Zuckerlösung, die denselben Zuckergehalt wie die Mandarinen hat, in Dosen abgefüllt."

Informationen zur Herkunft und der Ernte in Europa:

"Die Herkunft der Mandarinen wird im Nordosten Indiens oder Südwesten Chinas vermutet. ... Die Pflanzen werden in China schon seit einigen tausend Jahren kultiviert ... von der Ursprungsregion breitete sich die Mandarine über Südostasien und Indien aus. ...

Die ersten Mandarinen, die nach Europa eingeführt wurden, kamen 1805 mit Sir Abraham Hume aus Kanton/China nach England („Kantoner Apfelsine“). Aus einer dieser ersten zwei Sorten hat sich später die „Mittelmeer“-Mandarine entwickelt."

"Geerntet werden Mandarinen überwiegend im Herbst und gelangen meist in den Monaten Oktober bis Januar in den Obstläden und -abteilungen in den Verkauf."

Wissenswertes:

"Die Orange ist selbst aus einer Kreuzung der Mandarine hervorgegangen, und zwar mit der Pampelmuse."

"Mandarinenöl wird durch Kaltpressung der Schalen gewonnen. Zur Gewinnung eines Milliliters werden die Schalen von 2 bis 3 kg Früchten benötigt."


Drucken