FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Rohe Süsskartoffel-Chips

Rohe Süsskartoffelchips sehen etwa so aus wie Kartoffelchips, doch die rohen Kartoffelchips bekommen keine gute Farbe. Wenig Öl und Gewürzsalz verwenden.

Vegane Rohkost

70min   20h   mittel


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )


Nährwerte pro Person Frau Mann
Energie 116 kcal 5,8 % 4,6 %
Fett/Lipide 3,4 g 4,9 % 4,3 %
davon gesättigte Fette 0,48 g 2,4 % 1,6 %
Kohlenhydrate 20 g 7,3 % 5,8 %
davon Zucker 4,2 g 4,6 % 3,8 %
Ballaststoffe 3 g 12,0 % 12,0 %
Proteine (Eiweiss) 1,6 g 3,1 % 2,6 %
Kochsalz (Na)140 mg 5,8 % 5,8 %
Eine Portion wiegt 108g. Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Küchengeräte

  • Dörrgerät
  • Sparschäler, Schäler

Zubereitungsart

  • dörren

Zubereitung

  1. Süsskartoffeln schälen

  2. Die Süsskartoffeln in dünne Scheiben hobeln lassen oder den Sparschäler benutzen.

  3. Das Öl und Wasser zusammenrühren und sehr wenig Kräutersalz dazu mischen.

  4. Sie können das Kräutersalz auch erst beim Marinieren dazu streuen, um verschiedene Varianten zu testen.

  5. Die Marinade auf ein grosses flaches Gefäss oder Kuchenblech geben.

  6. Die Scheiben benötigen nur sehr wenig Marinade (Emulsion), sonst sind sie später fettig. Etwas Zitronensaft dabei wäre eine Alternative.

  7. Die Scheiben eng auf dem Blech mit wenig Marinade bringen oder kurz eintauchen in ein engeres Gefäss und zu viel Marinade am Rand abstreifen.

  8. Sie können auch Paprikapulver und Chilipulver und/oder wenig Pfeffer zufügen oder aufstreuen.

  9. Enges Auflegen der mit der Emulsion benetzten Scheiben auf die Dörrflächen. 800 g bedecken etwa 9450 Quadratzentimeter, entsprechend 9 Tablaren von 30 x 35 cm.

  10. Das Aufstreuen aus 30-40 cm Höhe über dem Blech oder den Tablaren verhindert, dass zu viel auf eine Scheibe kommt, bringt also grössere Gleichmässigkeit, als wenn zu nahe.

  11. Das Dörrgerät sollte vorher schon auf 38 bis 42 Grad eingestellt sein und lässt die Scheiben bis zu 20 Stunden lang "dörren".

  12. Dünne Chips verbiegen sich etwas während des Trocknens, weshalb Sie sie nicht wenden müssen. In der gleichen Zeit trocknen sie auch an warmer Luft draussen. An starker Sonne dauert das Dörren wenige Stunden. Es gibt aber auch Rezepte, die nur zwei bis drei Stunden im Dörrapparat vorsehen - bei gleicher Temperatur.


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare

Wer hat schon versucht und Alternativen ausprobiert?
Ernst Erb, Bild vom Jahr 2003 Man kann ganz unterschiedlich vorgehen. Möglicherweise gibt es dann auch ganz andere Resultate. Für einen Anfänger wie mich war es eher Bauchgefühl und Zufall, dass die lecker wurden? Wer bringt hier seine Erfahrungen ein?

Ernst Erb, 27.12.15 18:51
Autor
Ernst Erb, Bild vom Jahr 2003
Ernst Erb, Schweiz
Mein Lebenslauf hat mich motiviert, die "Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung" zu gründen. Im Beitrag "Schicksalsschläge, tödliche Krankheit, Gesundheit, Leben!" schildere ich etwas davon. Ein ebenso wichtiger Punkt bildet die Erfahrung aus dem Aufbau von Radiomuseum.org: Es bekommen zu viele Männer bereits ab Alter 65 schwerwiegende Krankheiten. Das gilt sicher auch für Frauen - und ganz allgemein altern wir zu rasch. So lange wie möglich zu leben ist nicht das Ziel, sondern so aktiv, positiv und glücklich wie möglich. Der Weg des geringsten Widerstands führt nicht dazu. Ganz im Gegenteil: nur im Leid schafft man grössere persönliche Veränderungen. Im Alter von 41 Jahren brachte mich die Todesangst vor meinem Krebsleiden dazu, über mein Leben zu reflektieren und auch bezüglich Krankheit selbstverantwortlich zu handeln. Heute bin ich froh, dass ich durch sehr schwierige Lebensphasen gehen musste. Dadurch konnte ich meine Lebensführung so verändern, dass ich auch im achtzigsten Lebensjahr (2015) >60 Stunden pro Woche am PC arbeiten und dabei leistungsfähig bleiben kann. Es ist falsch, so viele Stunden sitzend zu verbringen (früher waren es mehr), doch versuche ich das durch Ausdauersportarten (schnelles Wandern, Bergwandern, seit 2014 auch durch Joggen) und leider nicht immer jeden Tag ausgeführte Übungen (7 Min Workout ab iPhone) auszugleichen. Ich darf aber annehmen, dass die langjährige (Pesci-)vegane Ernährung mit ca. 90% Rohkostanteil den Ausschlag für meine Gesundheit gibt. Leider sind es mit Sicherheit nicht meine Gene. Auch als Angestellter sah ich meine Arbeit nie als Job, sondern als Hobby, das mich interessierte. Als ich eigene (kleine) Firmen aufbaute, war mir das Wohlergehen der Mitarbeiter besonders wichtig. Erfolg oder Misserfolg hing zu einem grossen Teil von ihnen ab. Es war nie mein Ziel, reich zu werden, sondern etwas individuell und intelligent aufzubauen, so dass es vielleicht Erfolg haben kann. Trotzdem kann ich es mir nun erlauben, mit meiner Erfahrung und meinen Möglichkeiten etwas aufzubauen, das interessierten Menschen zugut kommen kann. Zum Glück geben mir auch junge Menschen, die an "diet-health.info" mitarbeiten, das Gefühl echter Teamarbeit. Einige arbeiten mit mir persönlich zusammen, wie ein Software-Entwickler neben einem Studium. Doch mit Skype und TeamViewer ist es möglich, mit geographisch weit verstreuten MitarbeiterInnen zu arbeiten, wie z.B. mit professionellen ÜbersetzerInnen. Selbst Professoren oder Ärzte beteiligen sich an diesem etwas speziellen Projekt, indem sie eigene Texte beisteuern. Unsere Themenbereiche erfassen eigentlich alles, was uns Menschen ausmacht: Gesundheit - Prinzipien/Allg. - Heilkunde - Ernährung - Produktion/Handel - Drogen - Aktivität - Lifestyle - Politik - Wellness - Natur - Umwelt - Persönlichkeit - Ethik - Soziales / Religion. Noch weiss ich nicht, ob "diet-health.info" mit diesem Versuch, den Menschen "nur" solide Zusammenhänge zu vermitteln, auch die notwendige Beachtung erhalten kann. Doch meine ich, dass es reflektierende Menschen gibt, die Zusammenhänge verstehen wollen, statt jedem Modetrend lemmingehaft nachzugehen oder sich zu einem leicht begehbaren Weg (ver-)führen zu lassen. Ob die auch die notwendige Aufmerksamkeitsspanne und den Willen zum Lesen mitbringen? Jedenfalls fehlte mir eine solch umfassende Quelle, die mir ungefärbte Antworten auf wichtigste Fragen geben kann. Deshalb versuche ich diesen "vorher vergeblich gesuchten Hafen" aufzubauen. Hoffentlich habe ich auch die Zeit und Kraft dazu.

... mehr

Tipps

Haltbarkeit: Die Chips sollten Sie nur wenige Tage aufbewahren, da sie sonst Feuchtigkeit ziehen bzw. aufweichen. Kartoffeln eignen sich nicht besonders, auch wenn ich solche z.B. mit Senf marinierte, um eine etwas bessere Farbe und anderen Geschmack zu bekommen.

Der Aufwand lohnt sich eigentlich nur, wenn Sie anderen Leuten zeigen wollen, was auch bei Rohkost möglich ist oder Sie es zum Spass für die Kinder herstellen.

Alternative Zubereitung

Trocknungsvarianten: Sie können auch im Trockner oder Backofen bis zur gewünschten Festigkeit trocknen lassen. Wenn Umluft möglich ist, beschleunigt das den Prozess sehr. Je nach Luftfeuchtigkeit und Temperaturverhältnissen lassen sich die Süsskartoffelchips auch ohne Dörrgerät, Trockengerät oder Ofen mit Hilfe der Sonne oder der Umgebungsluft herstellen.

Herstellung der Scheiben: Die Scheiben lassen sich auch mit dem Sparschneider herstellen, geraten aber etwas dünn.

Beiträge
Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs entsteht oder sich weiter entwickelt.

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche - Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert.

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte) mit Erwähnung der wissenschaftlichen Untersuchungen und überzeugenden Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergenen
Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch zur Ernährung.
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss in Deutsch durch Ernst Erb

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von Prof. Dr. med. N. Baumslag und Dia L. Michels

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt und darauf hin zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert und für 32 davon zeigt er den Kurztext dazu.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski

Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück Müsli, Muesli
Das Erb-Müsli, ein besonders gesundes Frühstück, ist eine starke Abwandlung des Schweizer Birchermüsli. Vegan, also ohne Milch, gekeimte oder gerollte Samen etc
Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück hier ohne Bananen für Diabetiker