FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Rohe Schokoladencrème mit Carobpulver, Avocado etc.

Rohe Schokoladencrème ist ein sehr einfach und schnell zubereitbares Dessert mit Avocado, Datteln, Kakaobohnen, Carobpulver und Wasser. Auch 9 Minuten reichen.

Vegane Rohkost

12min   leicht


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )


Nährwerte pro Person Frau Mann
Energie 181 kcal 9,0 % 7,2 %
Fett/Lipide 8,3 g 11,9 % 10,4 %
davon gesättigte Fette 1,6 g 7,8 % 5,2 %
Kohlenhydrate 30 g 11,0 % 8,7 %
davon Zucker 20 g 22,1 % 18,1 %
Ballaststoffe 9,8 g 39,2 % 39,2 %
Proteine (Eiweiss) 3,1 g 6,2 % 5,1 %
Kochsalz (Na)25 mg 1,0 % 1,0 %
Eine Portion wiegt 151g. Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Küchengeräte

  • Pürierstab/Stabmixer
    oder Standmixer

Zubereitungsart

  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • mixen

Zubereitung

  1. Die getrockneten Datteln entsteinen und/oder auf Verunreinigungen (Kot) untersuchen, z. B. mit Küchenmesser. Danach in einen Messbecher füllen.

  2. Avocado halbieren und Stein entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel entnehmen, dabei auf dunkle Stellen achten und diese entfernen. Die gesunden Stücke in den Messbecher geben.

  3. Kakaobohnen und Carobpulver in den Messbecher füllen. Den Inhalt vorsichtig mit dem Mixer bearbeiten und Schritt für Schritt das Wasser hinzufügen.

  4. Sie sollten darauf achten, dass die Masse nicht so dickflüssig ist, dass sie sich nicht mehr durch das Schräghalten des Stabmixers bewegen lässt. Die kleinen Restteile der Kakaobohnen stören nicht, im Gegenteil.

  5. Die fertige, rohe Schokoladencrème in kleine Schalen oder weit ausladende Gläser verteilen - und die Rohkost geniessen.

  6. Für die optische Darbietung empfiehlt es sich die Schokoladencrème mit Früchten, beispielsweise Himbeeren sowie mit Pfefferminze oder Zitronenmelisse zu garnieren.


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Autor
Ernst Erb, Bild vom Jahr 2003
Ernst Erb, Schweiz
Mein Lebenslauf hat mich motiviert, die "Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung" zu gründen. Im Beitrag "Schicksalsschläge, tödliche Krankheit, Gesundheit, Leben!" schildere ich etwas davon. Ein ebenso wichtiger Punkt bildet die Erfahrung aus dem Aufbau von Radiomuseum.org: Es bekommen zu viele Männer bereits ab Alter 65 schwerwiegende Krankheiten. Das gilt sicher auch für Frauen - und ganz allgemein altern wir zu rasch. So lange wie möglich zu leben ist nicht das Ziel, sondern so aktiv, positiv und glücklich wie möglich. Der Weg des geringsten Widerstands führt nicht dazu. Ganz im Gegenteil: nur im Leid schafft man grössere persönliche Veränderungen. Im Alter von 41 Jahren brachte mich die Todesangst vor meinem Krebsleiden dazu, über mein Leben zu reflektieren und auch bezüglich Krankheit selbstverantwortlich zu handeln. Heute bin ich froh, dass ich durch sehr schwierige Lebensphasen gehen musste. Dadurch konnte ich meine Lebensführung so verändern, dass ich auch im achtzigsten Lebensjahr (2015) >60 Stunden pro Woche am PC arbeiten und dabei leistungsfähig bleiben kann. Es ist falsch, so viele Stunden sitzend zu verbringen (früher waren es mehr), doch versuche ich das durch Ausdauersportarten (schnelles Wandern, Bergwandern, seit 2014 auch durch Joggen) und leider nicht immer jeden Tag ausgeführte Übungen (7 Min Workout ab iPhone) auszugleichen. Ich darf aber annehmen, dass die langjährige (Pesci-)vegane Ernährung mit ca. 90% Rohkostanteil den Ausschlag für meine Gesundheit gibt. Leider sind es mit Sicherheit nicht meine Gene. Auch als Angestellter sah ich meine Arbeit nie als Job, sondern als Hobby, das mich interessierte. Als ich eigene (kleine) Firmen aufbaute, war mir das Wohlergehen der Mitarbeiter besonders wichtig. Erfolg oder Misserfolg hing zu einem grossen Teil von ihnen ab. Es war nie mein Ziel, reich zu werden, sondern etwas individuell und intelligent aufzubauen, so dass es vielleicht Erfolg haben kann. Trotzdem kann ich es mir nun erlauben, mit meiner Erfahrung und meinen Möglichkeiten etwas aufzubauen, das interessierten Menschen zugut kommen kann. Zum Glück geben mir auch junge Menschen, die an "diet-health.info" mitarbeiten, das Gefühl echter Teamarbeit. Einige arbeiten mit mir persönlich zusammen, wie ein Software-Entwickler neben einem Studium. Doch mit Skype und TeamViewer ist es möglich, mit geographisch weit verstreuten MitarbeiterInnen zu arbeiten, wie z.B. mit professionellen ÜbersetzerInnen. Selbst Professoren oder Ärzte beteiligen sich an diesem etwas speziellen Projekt, indem sie eigene Texte beisteuern. Unsere Themenbereiche erfassen eigentlich alles, was uns Menschen ausmacht: Gesundheit - Prinzipien/Allg. - Heilkunde - Ernährung - Produktion/Handel - Drogen - Aktivität - Lifestyle - Politik - Wellness - Natur - Umwelt - Persönlichkeit - Ethik - Soziales / Religion. Noch weiss ich nicht, ob "diet-health.info" mit diesem Versuch, den Menschen "nur" solide Zusammenhänge zu vermitteln, auch die notwendige Beachtung erhalten kann. Doch meine ich, dass es reflektierende Menschen gibt, die Zusammenhänge verstehen wollen, statt jedem Modetrend lemmingehaft nachzugehen oder sich zu einem leicht begehbaren Weg (ver-)führen zu lassen. Ob die auch die notwendige Aufmerksamkeitsspanne und den Willen zum Lesen mitbringen? Jedenfalls fehlte mir eine solch umfassende Quelle, die mir ungefärbte Antworten auf wichtigste Fragen geben kann. Deshalb versuche ich diesen "vorher vergeblich gesuchten Hafen" aufzubauen. Hoffentlich habe ich auch die Zeit und Kraft dazu.

... mehr

Hinweise zum Rezept

Gäste lassen wir nach den ersten Bissen die Inhaltsstoffe erraten. Zuerst tippt man auf Bananen ... Erfahrene Rohköstler kennen die rohe Schokoladencrème mit diesen Zutaten. Vor allem sind Kochköstler sehr überrascht über das Dessert.

Optimale Dessertbasis: Diese Schokoladencrème mit Datteln und Avocado eignet sich als gute Ausgangslage für viele verschiedene Dessertkreationen, wie wir unter "Alternativer Zubereitung" vermerken. Die rohe Schokoladencrème ist eine schnell zubereitete Grundlage, die sich leicht abwandeln lässt.

Tipps

Qualität von Carobpulver: Beim Einkauf findet man meist verschlossene Behälter, so dass man erst nachträglich weiss ob es sich um rohes, qualitativ anspruchsvolles Carobpulver handelt oder nicht. Rohkostqualität erkennen Sie an der hellbraunen Farbe. Rohes Carobpulver von Qualität besitzt ein realtiv mildes Aroma im Gegensatz zu Pulver aus gerösteten Johannisbrotschoten. Letzteres zeigt eine dunkelbraune Färbung sowie einen intensiveren, durch das Rösten erzeugten Geschmack.

Mixer schonen: Wenn Sie über keinen leistungsstarken Mixer verfügen, lohnt es sich, die Zutaten davor gut zu zerkleinern. Die Datteln lassen sich bei Bedarf durch kurzes Einweichen ebenfalls einfacher im Mixer verarbeiten. Doch schon ein guter Stabmixer genügt.

Konsistenz: Mit der Wassermenge beeinflussen Sie die Konsistenz der Schokoladencrème und mit der Dauer des Mixens beeinflussen Sie den Biss. Wir verwenden z.B. nur so viel Wasser wie für den Mixer nötig ist. Die Masse soll möglichst überall fliessen können. Das ist mit dem Stabmixer leichter zu erreichen als mit dem Standmixer. Man gibt Wasser lieber nochmals nach statt zu Beginn zu viel zu verwenden.

Alternative Zubereitung

Unfermentierte Kakaobohnen: Es gibt fermentierte Kakaobohnen und unfermentierte. Wir ziehen unfermentierte, handgeschälte rohe Kakaobohnen der Qualität Criollo vor. In Abhängigkeit des Aromas und des eigenen Gustos lässt sich die Menge der Kakaobohnen im Rezept gut anpassen.

Gewürze: Sie möchten die Schokoladencrème geschmacklich exotischer gestalten? Lassen Sie Cayenne für Schärfe sorgen oder mit Vanille und einem Hauch Zimt dem Dessert ihre persönliche Note aufdrücken. Doch zu viel Gewürz nimmt der Crème ihren charakteristischen Geschmack.

Früchte: Zu diesem Dessert passen frische Früchte wie Erdbeeren, Brombeeren oder Himbeeren. Auch Äpfel, Kiwis, Aprikosen oder Banane eignen sich als Beilage, allerdings sollten Sie von letzteren geringere Mengen verwenden, da die Schokoladencrème bereits durch Datteln und Avocado eine hohe Sättigung erzielt.

Beiträge
Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs entsteht oder sich weiter entwickelt.

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche - Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert.

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte) mit Erwähnung der wissenschaftlichen Untersuchungen und überzeugenden Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergenen
Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch zur Ernährung.
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss in Deutsch durch Ernst Erb

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von Prof. Dr. med. N. Baumslag und Dia L. Michels

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt und darauf hin zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert und für 32 davon zeigt er den Kurztext dazu.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski

Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück Müsli, Muesli
Das Erb-Müsli, ein besonders gesundes Frühstück, ist eine starke Abwandlung des Schweizer Birchermüsli. Vegan, also ohne Milch, gekeimte oder gerollte Samen etc
Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück hier ohne Bananen für Diabetiker