Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Nashi-Avocado-Salat mit Ingwer, Zitrone und schwarzem Sesam

Ingwer, Sesamöl und Zitrone verleihen diesem Salat aus knackiger Nashi-Birne und cremiger Avocado seine Frische und bringen so einen Hauch Asien auf den Tisch.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

15min leicht
41/08/51  LA 36:1 ALA


Zutaten (für Personen, )

Für die Vinaigrette
½ ELSesamöl
(6,8 g)
½ ELKürbiskernöl
(6,8 g)
1 ELIngwer, roh
(6,5 g)
1 Zitrone, roh, Schale nicht verwendet
(58 g)
1 ELSesam, schwarz
(9 g)
Für den Salat
1 Nashi-Birne, roh
(122 g)
1 Avocado, roh
(201 g)
Zum Anrichten
½ ELSesam, schwarz
(4,5 g)

Küchengeräte

  • Küchenreibe (Raspel, Raffel)
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)

Zubereitungsart

  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • pressen
  • raspeln (raffeln)

Zubereitung

  1. Für die Vinaigrette
    Öl, geriebenen Ingwer, den Saft einer Zitrone und Sesam zu einer Vinaigrette verquirlen.

  2. Wir haben das Öl aus gesundheitlichen Gründen bewusst auf die Hälfte der im Originalrezept angegebenen Menge reduziert. Sie können das individuell für sich entscheiden und gegebenenfalls Öl ergänzen.

  3. Für den Salat
    Birne in 6 mm dünne Scheiben schneiden. Avocado schälen, entkernen und ebenfalls in 6 mm dünne Scheiben schneiden.

  4. Anrichten
    Avocado- und Birnenscheiben abwechselnd auf einem Teller anrichten. Mit der Vinaigrette beträufeln und mit Sesam garnieren.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare Drucken
Buch
Everyday Raw Detox - Mit über 95 Rohkotrezepten natürlich entgiften, von Matthew Kenney
Everyday Raw Detox
Narayana Verlag GmbH /Unimedica Verlag , Matthew Kenney
Weitere Bilder (8)
Bestellmöglichkeiten

Matthew Kenney stellt in seinem Buch "Everyday Raw Detox" viele neuartige und kreative Rohkost-Rezepte vor, die helfen sollen, unseren Körper zu entgiften.

Über die Autoren

Matthew Kenney ist ein berühmter amerikanischer Küchenchef und Autor, spezialisiert auf pflanzenbasierte Küche. Er gehört zu den Pionieren im Bereich vegane Rohkost. Gemeinsam mit seiner Partnerin Meredith Baird hat er schon einige Bücher herausgegeben. Neben dem Erstellen von Rezeptbüchern unterstützt Meredith Baird ihn auch in seiner Kochschule für Rohkost sowie seinen Restaurants.

Inhalt des Buches

Das Buch beginnt mit einer Einleitung - Ihr Detox-Design. Ziel ist es, alle Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen, welche die natürliche Heilung Ihres Körpers behindern. Es sind sowohl Lebensmittel aufgeführt die Sie weglassen sollten, als auch Stoffe die besonders wertvoll sind. Am Schluss folgen die zehn Detox-Gebote.

Die Rezepte sind in 9 Themenbereiche untergliedert:

  • Pürierte Obsttonics
  • Pürierte grüne Tonics
  • Safttonics
  • Gemüsetonics
  • Aufgusstonics
  • Frühstück- & Desserttonics
  • Dips, Vorspeisen & Wraps
  • Salat- & Suppentonics
  • Hauptmahlzeiten & Getreidegerichte
  • Haut- & Körpertonics

Rezepte

  • Pürierte Obsttonics: Hierbei handelt es sich um pürierte Obstsmoothies, ohne zugesetzten Zucker. Sie sind ideal sowohl für das Frühstück als auch für Kinder. Aufgeführt sind einfache Obsttonics, wie „Süsse Immunabwehr“ mit unter anderem gefrorenen Erdbeeren, roter Paprika, der „Möhre-Banane-Chai“ oder komplexere Tonics wie der „Herbsthelfer“ mit vielen Früchten, Mandelmus und Ingwer.
  • Pürierte grüne Tonics: Diese grünen Tonics schmecken, obwohl sie neben Früchten auch Gemüse enthalten, hauptsächlich nach Obst. Ob „grüne Birne“, „Melonenmagie“, die neben Honigmelone auch Spinat enthält, oder „Miso-Grün“ mit unter anderem Avocado, Spinat und Koriander - die Rezepte sind sehr kreativ und alles andere als langweilig.
  • Safttonics: Im Gegensatz zu pürierten Obsttonics, sind Safttonics Kombinationen verschiedener Obstsäfte; Sie bestehen also aus entsaftetem Obst. Tonics wie „Hoch-C“, welches unter anderem Ananas, Orange und Koriander enthält und „Sonnengeküsst“, in welchem Fenchel, Petersilie und Aprikosen enthalten sind zeigen, dass die Möglichkeiten vielfältig sind.
  • Gemüsetonics: Diese Tonics erfüllen den gleichen Zweck wie Safttonics, nur ohne den in den Früchten enthaltenen Zucker, wie zum Beispiel der komplexe „Multigemüsesaft“ und die „Kräuterinfusion“.
  • Aufgusstonics: Diese zum Teil etwas aufwendigeren Rezepte enthalten Heilkräuter oder einzigartige Fermentierungsmethoden für ein maximales Detox-Potential. Diese Rezepte sind eher als Medizin, als als Essen zu betrachten. „Kokos-Kefir“ oder „Rosen-Aloe-Schorle“ sind hierfür gute Beispiele.
  • Frühstück- & Desserttonics: Natürlich vorkommender Zucker soll beruhigend sein und ist in Massen genossen gesund. So können Sie diese Gerichte wahlweise zum Frühstück oder als Dessert verwenden. „Kardamon-Rosinen-Chiapudding“, „Kokos-Quinoa“ und "Wassermeloneneis mit Avocadomousse“ sind nur einige der aufgeführten Rezepte.
  • Dips, Vorspeisen & Wraps: Diese Häppchen und Vorspeisen zeigen, wie vielfältig Rohkost sein kann. Der „Kohl-Burrito“ und „Blumenkohl-Kaviar“ sind zwei der vielen hier aufgelisteten Gerichte.
  • Salat- & Suppentonics: In diesem Kapitel sind, durch besondere Zutaten und Kombinationen, gewöhnliche Gerichte zu kreativen Rezepten umgewandelt. „Rote-Bete-Suppe mit Blutorangenduft“ und „Fenchel-Grapefruit-Salat“ lassen dies erahnen.
  • Hauptmahlzeiten & Getreidegerichte: Die hier aufgeführten,herzhaften Gerichte sind nicht alle reine Rohkost-Gerichte, da sie zum Teil gekochte Quinoa, Buchweizen oder Hirse enthalten. Der Gemüseanteil jedoch ist roh. „Sellerie-Linguini mit Pilzen, getrüffelten Kürbiskernen und Salbei“, "Hirse mit Avocado, Meeresgemüse, Gemüse, Sesam und Minze" oder „Erbsen-Couscous mit Pistazien, Aprikosen und Chili“ sind Beispiele der hier genannten Rezepte.
  • Haut- & Körpertonics: „Avocado-Honig-Gesichtsmaske“ oder das „Salz- und Sesamöl-Detoxbad“ zeigen, dass Körperpflegeprodukte auch gut ohne künstliche Bestandteile auskommen.

Nach den Rezepten folgen ein Index der Rezepte und eine praktische Umrechnungstabelle (Umrechnungen amerikanischer Masse für Volumen, Gewicht sowie Temperatur in das metrische System).

Gesamteindruck

Matthew Kenney zeigt mit Everyday Raw Detox, was man mit Rohkost alles zaubern kann. Er hat eine grosse Vielfalt grossteils sehr kreativer und inspirierender Gerichte zusammengestellt, aus denen selbst Nicht-Rohköstler sicherlich das ein oder andere für sich finden können. Zwei Drittel der 90 Rezepte befassen sich mit Tonics, also Säften und Smoothies, mit Obst und/oder Gemüse. Jedoch sind diese Rezepte keinesfalls langweilig, sondern erfrischend vielfältig und neuartig. Ein Drittel der Rezepte sind herzhaftere Gerichte, wie Salate und Gemüse-„Pasta“. Diese Rezepte sind jedoch nicht alle rein roh, sondern es sind zum Teil gekochte Getreide enthalten. Die Rezepte sind fast alle einfach zuzubereiten und die Zutaten bis auf wenige Ausnahmen in jedem gut ausgestatteten Haushalt zu finden. Schön wären Fotos zu jedem der aufgeführten Rezepte, um sich im Vorfeld einen besseren Eindruck vom Ergebnis machen zu können.

Everyday Raw Detox enthält zahlreiche gesunde und schmackhafte Rezepte. Hier findet jeder das ein oder andere Gericht, das er gut in den Alltag integrieren kann - ganz gleich ob aus Überzeugung oder nur aus Lust auf etwas Neues.

Matthew Kenney hat schon mehrere Bücher herausgebegen, wie beispielsweise Everyday Raw Express, Plant Food oder Everyday Raw Gourmet. Diese sind ebenso wie dieses Buch, sowohl beim Unimedica Verlag als auch bei Amazon erhältlich.

 

Buchbesprechung von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Portionengrösse: Die Angegebene Zutatenmenge ist laut Kochbuch für 1-2 Portionen ausreichend. Insbesondere wenn sie zusätzlich noch beispielsweise Pflücksalat hinzufügen, genügt es sicherlich für 2 Portionen.

Nashi-Birne: Die ursprünglich aus China stammende Nashi-Birne ist rund und hat die Grösse eines mittelgrossen bis grossen Apfels. Sie hat eine ockerfarbene Schale mit kleinen braunen Sprenkeln. Das weisse Fruchtfleisch ist knackig, schmeckt süss-säuerlich und hat einen Geschmack, der an Apfel, Birne sowie Melone erinnert.

Schwarzer Sesam: Schwarzer Sesam gilt als Urform des Sesams. Er ist besonders reich an wertvollen Nähr- und Aufbaustoffen und hat einen intensiveren Geschmack als weisser Sesam. Sesam gehört zu den selenreichsten Lebensmitteln und enthält eine beachtliche Menge Calcium. Vorsicht ist bei Allergikern geboten, da Sesam ein starkes Allergen ist.

Ingwer: Ingwer hat einen aromatischen Geruch und einen charakteristischen brennend scharfen und würzigen Geschmack, dem es vorallem dem Gingerol verdankt. Ingwer schreibt man diverse heilende Wirkungen zu, wie beispielsweise eine antibakterielle, virostatische sowie antiemetische Wirkung. Des Weiteren fördert Ingwer die Durchblutung und steigert die Gallensaft-Produktion.

Tipps

Avocado vor dem Braunwerden schützen: Das Fruchtfleisch der Avocado oxidiert zu einer dunklen Farbe, sobald es der Luft ausgesetzt ist. Verhindern können Sie das, indem Sie direkt nach dem Aufschneiden Zitronen- oder Limettensaft hinzufügen. Der in diesen Zitrusfrüchten enthaltene Zitronensaft beinhaltet Ascorbinsäure und wirkt als Antioxidanz, welches das Braunwerden des Fruchtfleisches verhindert.

Alternative Zubereitung

Salat und Kerne: Zusätzlich zur Nashi-Birne und Avocado können Sie noch andere feine Salate zufügen, wie beispielsweise Pflücksalat. Auch können Sie unterschiedlichste Kerne, wie Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne ergänzend verwenden.

Birne: Wenn sie keine Nashi-Birne bekommen, können Sie stattdessen auch eine andere harte, knackige, nicht zu süsse Birne, wie beispielsweise nicht zu reife Birnen der Sorte "Abate", nehmen.