Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Vollwertige Zucchiniquiche mit Cashewsauce und Zwiebeln

Der Boden dieser Zucchiniquiche mit Cashewsauce und roten Zwiebeln besteht aus Vollkornmehl und Pinienkernen. Frische Kräuter runden das leckere Gericht ab.
Kommentare Drucken

Vegane Kochkost

40min   85min leicht
58/16/25  LA1:1ALA
Rezept bewerten


Zutaten (für Personen, )

Küchengeräte

  • Pürierstab/Stabmixer oder Standmixer
  • Backform (Springform, Kastenform, Kranzform, Napfform)
  • Pfanne (Bratpfanne)
  • Herd (Kochherd, Küchenherd)
  • Kaffeemühle, elektrische
  • Backofen

Zubereitungsart

  • backen
  • zerkleinern oder mahlen
  • anrösten
  • pürieren
  • pellen (abziehen)

Zubereitung

  1. Für den Boden
    Den Backofen auf 200 °C vorheizen (Umluft: 180 °C, Gasherd: Stufe 3).
    Für den Boden die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rundherum goldbraun rösten, danach abkühlen lassen und grob hacken. Die Kerne dann mit Mehl, Leinsaat, Salz, Pfeffer und Backpulver mischen.

  2. Sie können anstelle des Dinkelvollkornmehls auch Weizenvollkornmehl verwenden.
    Im Originalrezept ist Leinsaat, geschrotet angegeben. Wir verwenden gemahlene Leinsamen. Mahlen Sie diese selbst, genügt grobes Mahlen.

    Die Salzmenge des ganzen Rezeptes haben wir halbiert. Siehe hierzu Tipps.

  3. Leinöl und 200 ml lauwarmes Wasser verquirlen, zugeben und alles mit einem langen Stiel eines Holzlöffels rühren, bis die Flüssigkeit in die trockenen Zutaten eingearbeitet und das gesamte Mehl gebunden ist.

  4. Die angegebene Menge Leinöl haben wir halbiert.

  5. Eine Tarte- oder Springform (Ø 26 cm) mit Backpapier auslegen (oder fetten). Anschliessend den Teig ebenfalls auslegen, dabei einen ca. 2 cm hohen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und im Ofen 5 Minuten vorbacken.

  6. Für den Belag
    In der Zwischenzeit die Zucchini waschen und in 1 mm dicke Scheiben hobeln oder schneiden. Die Zwiebeln schälen (abziehen) und in Spalten oder Ringe schneiden.

  7. Im Originalrezept sind gelbe Zucchini angegeben.
    Für die Zwiebeln nehmen Sie 2 mittelgrosse rote Zwiebeln für 4 Portionen.

  8. Für die Sauce
    Die Kräuter abspülen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Cashewkerne mit Hefeflocken, Salz, Essig und 200 ml Wasser pürieren. Die Kräuter einrühren.

  9. Anstelle von Cashewkernen verwendet die Autorin Cashewmus. Geben Sie daher zunächst nicht die ganze Menge Cashewkerne hinzu oder erhöhen Sie die Menge an Wasser.
    Anstelle des Apfelessigs können Sie auch Weissweinessig verwenden.

  10. Fertigstellen der Quiche
    Den vorgebackenen Boden gegebenenfalls mit einem Küchentuch leicht herunterdrücken. Die Sauce daraufgiessen und gleichmässig verteilen. Die Zucchinischeiben und Zwiebelspalten im Wechsel kreisrund überlappend auf den Boden legen.
    Etwas Salz auf den Belag verteilen. Die Zucchiniquiche bei gleicher Temperatur in weiteren ca. 45 Minuten fertig backen.

  11. Anrichten und Servieren
    Zum Schluss das Basilikum auf der Quiche verteilen. Mit frisch gemahlenem Pfeffer aus der Mühle und optional mit essbaren Blüten nach Belieben dekorieren. 

  12. Die Autorin für Basilikum 3 Zweige Bubikopf-Basilikum für 4 Portionen angegeben.
    Als essbare Blüten eignen sich beispielsweise Minzblüten.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare Drucken
Buch
Buchcover: "Tierschutz geniessen,  80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz"
Tierschutz geniessen
Neun Zehn Verlag , Dtsch.Tierschutzbund
Weitere Bilder (8)
Bestellmöglichkeiten

"Tierschutz genießen – 80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz" beweist, wie einfach, vielfältig und spannend vegane Gerichte sein können.

FazitDer Deutsche Tierschutzbund möchte als Herausgeber von Tierschutz genießen zeigen, wie genussvoll Tierschutz sein kann. Die aufgeführten Rezepte sind international und allesamt recht unkompliziert und somit für den Alltag geeignet. Dank der Vielseitigkeit der Rezepte vermag Tierschutz genießen nicht nur den Neuling, sondern auch den geübten Veganer noch zu inspirieren.

GesamteindruckTierschutz genießen – 80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz beinhaltet eine Vielzahl internationaler, kreativer Gerichte. Im Fokus des Buches steht eindeutig der Tierschutz. Demnach ist es auch nicht überraschend, dass die Rezepte vor allem veranschaulichen sollen, dass man in der veganen Küche auf nichts verzichten muss. Der Gesundheitsaspekt steht zwar nicht im Vordergrund, doch kommen im Grossen und Ganzen frische Zutaten zum Einsatz. Gerade bei den Hauptgerichten verkürzen lediglich bei etwa einem Viertel der Gerichte Fertigprodukte, wie Konserven und Pasta, die Zubereitungszeiten. Tofu und Tempeh sind seltene Zutaten. Etwa die Hälfte der Desserts weisen einen recht hohen Gehalt an zugesetzten Ölen und teilweise auch hohem Zuckergehalt auf. Hier wäre eine Anpassung zugunsten der Gesundheit wünschenswert. Diejenigen, die den Fokus auf Gesundheit legen, können jedoch fast immer die Rezepte problemlos entsprechend anpassen. Die anregenden Abbildungen zu jedem Rezept regen zum Nachkochen an. Erfreulich ist, dass sich die Zubereitungszeiten der Rezepte meist zwischen 15 und 45 Minuten bewegen. Neben dieser und der Angabe der Portionsgrösse, sind auch stets Wartezeiten, wie beispielsweise Zeiten zum Kühlen, angegeben.
Tierschutz genießen – 80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz vom Deutschen Tierschutzbund ist gerade durch die Zusammenstellung von Rezepten unterschiedlicher Köchinnen und Köche ein abwechslungsreiches Kochbuch, in dem auch der erfahrene Veganer noch neue Rezepte für sich entdecken kann.
Tierschutz genießen ist beim Neunzehn Verlag oder bei Amazon erhältlich.

Über die AutorenDie in diesem Buch zusammengestellten Rezepte stammen von 32 Köchinnen und Köchen. Sie alle haben etwas gemeinsam: Tierliebe fängt für sie beim Essen an!

Inhalt des BuchesTierschutz genießen beginnt mit einem Vorwort vom Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes. Es folgt ein, in die entsprechenden Kapitel gegliedertes, Inhaltsverzeichnis. Die Einleitung behandelt die Themen Inspiration statt Alltag, essen fürs Klima und wenn Gemüse und Co. die Küche erobern. Im letzteren Abschnitt sind unter anderem verschiedene Zutaten, wie Getreide, Nüsse und Ei-Ersatz beschrieben.

Die Rezepte sind in drei Kapitel unterteilt:

  • Vorspeisen
  • Hauptgerichte
  • Nachspeisen

Zwischen die Rezepte sind Bilder und Informationen zu den Nutztieren Ente, Huhn, Lachs, Kuh, Schwein, Gans und Pute eingefügt. Diese bestärken die Leserin und den Leser darin, dass es allein den Tieren zu Liebe eine gute Entscheidung ist, auf tierische Erzeugnisse zu verzichten.
Jedes Rezept beginnt mit einem kurzen Vorwort des entsprechenden Autors zum Thema Tierschutz.

RezepteVorspeisen: Hier finden Sie ein paar wenige rohe, ansonsten gegarte Speisen, wie Salate, Suppen und Gemüsegerichte. Als Beispiel sind der Mango-Mozzarella-Tatar und die roh-vegane Topinambur-Pastinaken-Cremesuppe genannt.

Hauptgerichte: Der Hauptteil dieser internationalen Gerichte sind Gemüse bzw. Teigwaren enthaltene Speisen, wie beispielsweise die Zucchiniquiche mit roten Zwiebeln, Dim Sum aus Wurzelgemüse mit Pflaume süß-sauer oder die Kürbis-Tofu-Lasagne.

Nachspeisen: Die Auswahl reicht von Getränken, wie der Brennnessel-Limo über Kuchen, Pancakes zu Eis und Cremes. Die Nachspeisen sind grossteils unkompliziert, schnell zuzubereiten und oft schokoladig, jedoch häufig stark kalorienhaltig, wie beispielsweise die Cococaramel-Bars.

Im Anschluss an den Rezeptteil folgt, in alphabetischer Reihenfolge, eine Auflistung der Autoren inklusive ihrer in diesem Buch veröffentlichten Rezepte. Tierschutz genießen – 80 vegane Rezepte von engagierten Köchen mit Herz schliesst mit einem Schlusswort vom Deutschen Tierschutzbund und einem Rezeptregister ab.

Buchbesprechung von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Dinkelmehl: Dinkel ist eng mit dem Weizen verwandt und erhält deshalb auch oft die Bezeichnung "Ur-Weizen". Dinkelmehl ist als Type 630, Type 812 und Type 1050 erhältlich, wobei der Mehltyp angibt, wie viel Mineralstoffe pro 100 Gramm Mehl enthalten sind. Mehlsorten mit einer hohen Typenzahl sind im Allgemeinen reichhaltiger und gesünder. Des Weiteren ist Dinkel auch in Form von Vollkornmehl erhältlich. Dinkelmehl 630 hat vergleichsweise gute Backeigenschaften und lässt sich oft im Austausch gegen Weizenmehl verwenden. Unterschiede zwischen Dinkel und Weizen hinsichtlich der Inhaltstoffe sind marginal, lediglich der Kieselsäuregehalt des Dinkels ist deutlich höher als der des Weizens.

Leinöl: Leinöl (Leinsamenöl) gewinnt man aus Leinsamen, den reifen Samen des gemeinen Leins oder Flachs (Linum usitatissimum). Frisches, kaltgepresstes Leinöl hat einen wenig ausgeprägten Geschmack, schmeckt leicht nussig und heuartig. Es hat eine goldgelbe Farbe. Kalt gepresstes Leinöl ist eine gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren, allerdings oxidationsempfindlich und nur sehr kurz lagerfähig. Das Verhältnis Linolsäure (Omega-6-Fettsäure) zu α-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) im Leinöl beträgt ca. 1:3 - 1:4.

Zucchini: Die Zucchini ist hinsichtlich ihrer Verwendung vielseitig einsetzbar (auch roh geniessbar). Neben der klassischen grünen Zucchini ist vermehrt auch gelbe Zucchini erhältlich. Geschmacklich unterscheiden sie sich jedoch nahezu nicht. Zucchini ist leicht verdaulich, kalorienarm und vitaminreich. Vorsicht ist geboten bei bitter schmeckenden Zucchini. Für den bitteren Geschmack verantwortlich sind die giftigen Bitterstoffe Cucurbitacine. Diese lassen sich auch durch Kochen nicht zerstören und greifen die Magen- und Darmschleimhaut an. Besonders bei eigenem Anbau (durch Rückkreuzung selbstgezogener Samen oder Kreuzung mit anderen Kürbispflanzen) kann ein vermehrter Gehalt an Bitterstoffen entstehen.

Tipps

Salz und Öl reduzieren: Wir haben die Salzmenge bewusst reduziert. Ziel ist es, den Salzgehalt so niedrig wie möglich zu halten, ohne Einbussen beim Geschmack hinnehmen zu müssen. Da der Salzbedarf je nach Gewohnheit individuell verschieden ist, entscheiden Sie am besten selbst. Ebenfalls haben wir die Ölmenge reduziert. Als interessante Lektüre zu diesem Thema möchten wir Ihnen das Buch "Salt, Sugar, Fat" nahelegen.

Optimale Springformgrösse: Eine Springform von ca. 26 cm Durchmesser (Ø) eignet sich am besten.