S t i f t u n g f ü r
FacebookTwitterGoogle
Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Informationen Zutaten Inhaltsstoffe Videos

Auberginen-Hummus

Das Auberginen-Hummus ist nur eine vieler Variationen der orientalischen Spezialität, welche sich beispielsweise als Gemüse Dip oder Brotaufstrich gut eignet.
Kommentare Drucken

Vegane Kochkost

15min   14h   leicht  


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )

Für die Kichererbsen-Auberginen Grundlage
220 gKichererbsen, roh
1 Aubergine, roh
(458 g)
Für den Rest des Hummus
1 Zwiebel, roh
(110 g)
8 ZehenKnoblauch, roh
(24 g)
4 ELSesam, ganz, getrocknet
(36 g)
2 ELZitronensaft, roh
(15 g)
½ TLChilipulver
(1,4 g)
80 mlLeitungswasser (Trinkwasser)
(80 g)

Küchengeräte

  • Pürierstab/Stabmixer
    oder Standmixer
  • Knoblauchpresse
  • Kochtopf
  • Backofen

Zubereitungsart

  • kochen
  • backen
  • zerkleinern oder mahlen
  • einweichen
  • pürieren
  • pellen (abziehen)

Zubereitung

  1. Für die Kichererbsen-Auberginen Grundlage
    Die Kichererbsen mindestens 12 Stunden bzw. über Nacht, besser aber 24 Stunden in reichlich frischem Wasser einweichen lassen.

  2. Kichererbsen nehmen sehr viel Wassers auf und 'wachsen' erheblich - das sollten Sie bei der Wahl des Gefässes und der Wassermenge bedenken.

  3. Kichererbsen durch ein Sieb abschütten, kurz abbrausen. In einen großen Topf geben und in reichlich Wasser kochen.

  4. Die Kochzeit richtet sich nach Alter und Lagerung der Kichererbsen. Für Hummus empfiehlt es sich, die Kichererbsen besonders weich zu kochen und nicht nur zu garen. Wenn die Kichererbsen nach 1 - 1,5 Stunden gar sind, das heisst bissfest, sollten Sie sie also lieber für insgesamt 2 - 2,5 Stunden kochen lassen. Zwischendurch prüfen, ob noch genügend Wasser im Topf vorhanden ist.

    Achtung: Auf keinen Fall Salz zufügen, da dies den Kochvorgang erheblich verlängert!

  5. Wenn die Kichererbsen fertig sind, diese durch ein Sieb abgiessen und ausdampfen lassen.

  6. Falls Sie Kichererbsen verwenden, die sie bereits in gekochter Form gekauft haben, können Sie direkt beim nachfolgenden Zubereitungsschritt einsteigen.

  7. Die Aubergine für 45 Minuten im Backofen bei 180° Celsius backen.

  8. Für den Rest des Hummus
    Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und mit den ganzen Knoblauchzehen für die letzten 15 Minuten zu der Aubergine in den Backofen geben.

  9. Nach dem Abkühlen der Aubergine die Haut entfernen und diese entsorgen.

  10. Für gewöhnlich lässt sich die Haut nach dem Backvorgang problemlos mit der Hand von der erkalteten Aubergine abziehen. Sollten Sie dennoch auf Schwierigkeiten stossen, können Sie den Inhalt der Aubergine auch mit einem Löffel ausschaben und in einen Messbecher geben. 

  11. Nach dem Abkühlen der Knoblauchzehen die Haut abstreifen, die Zehen mit einem Messer zerkleinern und mit der Knoblauchpresse auspressen.

  12. Die Aubergine und den gepressten Knoblauch in einen Massbecher geben. Kichererbsen, Sesam, Zitronensaft, gebackene Zwiebelstücke und das Chilipulver dazu geben.

  13. Mit dem Stabmixer die Masse unter Zugabe vom Wasser zu einem glatten und cremigen Hummus pürieren und servieren.

  14. Für das optische Erscheinungsbild können Sie das Auberginen-Hummus mit frischer Petersilie garnieren und etwas Paprikapulver darüber streuen.


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare Drucken
Autor
Melanie Scherer, Bild vom Jahr 2015
Melanie Scherer, Schweiz
Ich bin PH-Studentin und arbeite nebenbei für die Stiftung G+E. Einmal in der Woche mache ich Pilates.
Hinweise zum Rezept

Hummus in der orientalischen Küche: In der orientalischen Küche ist Hummus meist eine Komponente einer Mahlzeit (häufig in Vorspeisen), die aus vielen Kleinigkeiten besteht. Er eignet sich hervorragend als Dip (etwa für Gemüsesticks). Auch benutzt man ihn gerne als Füllung, wie beispielsweise von Fladenbroten.

Informationen zu den Kichererbsen: Kichererbsen sind mit durchschnittlich 20 g Eiweiss pro 100 g sehr proteinreich und daher eine gute Ergänzung zu Gemüse. Im Handel sind Kichererbsen (so wie viele andere Hülsenfrüchte auch) in der Regel getrocknet oder vorgekocht und konserviert erhältlich. Während die konservierte Variante natürlich die bequemere und zeitsparendere ist, hat die getrocknete Variante, die man selbst kochen muss, den Vorteil eines sehr viel besseren Geschmacks. Zudem kann man durch das Kochen zuhause auch den Grad der Festigkeit selbst bestimmen (Dosenkichererbsen sind oft sehr weich, manchmal bereits matschig). Natürlich kommt hinzu, dass Konserven oft mit unnötigen Zusätzen versehen oder bereits gesalzen sind und man dadurch die unverarbeitete Variante immer vorziehen sollte.

Tipps

Ideales Dip-Gemüse: Als Dip-Gemüse eignen sich unter anderem Karotten, Gurken, Kohlrabis und Cherry-Tomaten. 

Hummus als Sauce: Den Auberginen-Hummus können Sie auch als Sauce für (Süss-) Kartoffeln verwenden.

Alternative Zubereitung

Schnelle Variante: Um die Einweichzeit zu überspringen, können Sie bereits gekochte Kichererbsen in Gläsern kaufen. Dadurch lässt sich das hier vorgestellte Rezept in einer Stunde zubereiten.

Schärfe: Das Auberginen-Hummus können Sie mit verschiedenen Gewürzen je nach Geschmack verfeinern. Für alle, die es gerne etwas schärfer mögen, eignet sich beispielsweise Cayenne. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, eine ganzen Chili in das Hummus einzuarbeiten.

Hummus-Grundrezept: Wenn Sie sich gerne an einer anderen Zubereitungsart versuchen möchten, bietet Ihnen unser Basisrezept Hummus eine gute Ausgangslage.