FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Rosenkohl mit Maronen und Fenchelsamen

Mit dieser köstlich winterlichen Kombination von Rosenkohl mit Maronen (Esskastanien) und Fenchelsamen können Sie Gäste beeindrucken und gelungen verköstigen.

Vegane Kochkost

30min   leicht


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )

Für die Maronen-Rosenkohl Mischung
150 gEsskastanien, europäisch, roh, ungeschält
250 gRosenkohle, roh
1 Zwiebel, roh
(110 g)
½ ELKokosöl
(6,8 g)
1 PriseSalz, Tafelsalz
(0,4 g)
1 TL, ganzFenchelsame
(2 g)
Zum Abschmecken und Garnieren
1 PriseSalz, Tafelsalz
(0,4 g)
1 PrisePfeffer, schwarz
(0,1 g)
20 gWalnüsse, ohne Schale, roh

Nährwerte pro Person Frau Mann
Energie 335 kcal 16,7 % 13,4 %
Fett/Lipide 12 g 17,4 % 15,2 %
davon gesättigte Fette 3,8 g 19,2 % 12,8 %
Kohlenhydrate 18 g 6,7 % 5,4 %
davon Zucker 5,3 g 5,9 % 4,9 %
Ballaststoffe 13 g 51,4 % 51,4 %
Proteine (Eiweiss) 8,3 g 16,7 % 13,9 %
Kochsalz (Na)487 mg 20,3 % 20,3 %
Eine Portion wiegt 270g. Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Küchengeräte

  • Pfanne (Bratpfanne)
  • Herd (Kochherd, Küchenherd)
  • Nussknacker
  • Kochtopf

Zubereitungsart

  • kochen
  • zerkleinern oder mahlen
  • anschwitzen / andünsten
  • seihen oder kolieren
  • abschmecken
  • anbraten
  • pellen
  • schälen

Zubereitung

  1. Für die Maronen-Rosenkohl Mischung
    Maronen (Esskastanien) kreuzweise einschneiden und in einem Topf mit Wasser ca. 15-20 Minuten kochen.

  2. Den Rosenkohl waschen, putzen, den Strunk kreuzförmig einschneiden und anschliessend in einem Topf mit Salzwasser etwa 15 Minuten kochen.

  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und fein würfeln.

  4. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, eine Prise Salz zugeben und die geschnittenen Zwiebel darin andünsten. Dann die Fenchelsamen hinzufügen.

  5. Im Originalrezept verwenden die Autorinnen veganes Zwiebelschmalz.

  6. Den gekochten Rosenkohl abgiessen und abtropfen lassen. Die gekochten Maronen schälen und zusammen mit dem Rosenkohl zu den Zwiebelwürfel in die Pfanne geben und anbraten.

  7. Zum Abschmecken und Garnieren
    Die Maronen-Rosenkohl Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit den Walnusskernen garnieren und heiss servieren.


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Buch
Buchcover "Regionale Winterküche- soja- und weizenfrei, vegan"
Regionale Winterküche
Verlag Eugen Ulmer, Miriam Emme
Weitere Bilder (6)
Bestellmöglichkeiten

Regionale Winterküche von Miriam Emme und Daniela Friedl zeigt Ihnen, wie vegane, soja- und weizenfreie, dennoch kreative Gerichte auch im Winter Spass machen.

Über die Autorinnen
Die Sportjournalistin Daniela Friedl ernährt sich schon seit ihrer Kindheit vegetarisch und seit 2009 vegan. Hauptberuflich ist sie als Autorin und Fotografin tätig. Als gelernte Yogalehrerin bietet sie zudem ganzheitliches pferdegestütztes Entspannungstraining und vegane Kochkurse an. 

Miriam Emme, ausgebildete Grafik-Designerin und Illustratorin, stiess im Jahre 2009 aufgrund einer Krankheit auf die amerikanische Rohkostbewegung und stellte über Nacht ihre Ernährung um. Durch intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung gelang es ihr, die Krankheit zu besiegen.

Inhalt des Buches
Die Rezepte sind in folgende Kapitel gegliedert:

  • Frische Salate & deftige Suppen
  • Herzenswärmende Hauptgerichte
  • Süßes zum Dahinschmelzen
  • Verpackt, versteckt, verschenkt

Das Buch beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis in dem die Rezepte, eingeteilt in die entsprechenden Kapitel, aufgelistet sind.

Es wird Winter
„Wenn es draussen unbehaglich und dunkel wird, beschert uns der Duft von Maroni, Zimt und Vanille ein vertrautes Gefühl der Geborgenheit, Wärme und Schutz.“ Die vorgestellten Gerichte enthalten Kombinationen wärmender Gewürze mit heimischen Zutaten. Alle Rezepte sind vegan, weizen- und sojafrei, ergänzt sind sie durch stilvolle Bilder und wertvolle Informationen zu den verwendeten Zutaten.

Saisonale & regionale Lebensmittel in der kalten Jahreszeit
Die Autoren setzen gezielt auf regionale und saisonale Zutaten, da einerseits durch geringe Transportwege weniger Nährstoffe verloren gehen, die Qualität besser erhalten bleibt und man andererseits so die Umwelt schont.  

Dieser Abschnitt enthält eine Einführung regionaler und saisonaler winterlicher Zutaten von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel mit interessanten und hilfreichen Informationen, durch attraktive Abbildungen ergänzt.

Rezepte

  • Frische Salate & deftige Suppen: Durch Kombinationen aus heimischen winterlichen Gemüsen entstehen Gerichte wie der Kürbiscappucino mit Curry und Haferschaum und der Orangen-Rotkohl-Salat.
  • Herzenswärmende Hauptgerichte: Diese winterlich- wärmenden Gerichte enthalten bis auf wenige reine Gemüsegerichte zumeist einen Teiganteil, wobei stets auf Weizen verzichtet und sattdessen Dinkelmehl oder auch Mais-oder Roggenmehl zum Einsatz kommen. Aufgeführte Rezepte sind beispielsweise die Fenchel-Sauerkraut-Taschen, Wirsingknödel und der Rosenkohl mit Maroni.
  • Süßes zum Dahinschmelzen: Wenn es dunkel und kalt ist und die Adventszeit näher rückt, darf das Süsse nicht fehlen. So enthält dieses Kapitel eine grosse Auswahl an himmlischen Desserts, die fast alle einen Getreideanteil aufweisen, wie der Apfel-Hirse-Auflauf, die süssen Mandelzöpfe oder die Lebkuchen.
  • Verpackt, versteckt, verschenkt: Aufgeführt sind sowohl süsse als auch salzige Rezepte. Neben Gebackenem wie Grissini, sind Aufstriche, beispielsweise der fruchtige Cranberryaufstrich, oder Gewürzmischungen, wie das Lebkuchengewürz genannt.

Am Ende des Buches folgt ein Rezept-Index nach Hauptzutaten gegliedert in alphabetischer Reihenfolge, Infos zu Rezepten, Lebensmitteln und zum Einklauf, Informationen über die Autorinnen und Tips zum Weiterlesen.

Gesamteindruck
Miriam Emme und Daniela Friedl zeigen mit diesem Buch, unter Verwendung winterlicher, regionaler Produkte, wie vielfältig vegane Küche sein kann. Neben Klassikern, wie Grünkohlsuppe und Lebkuchen, gibt es fantasievolle Kreationen wie Zwiebelblumen in Mandelpanade und Süsser Pastinakenreis. Die Rezepte sind alle unkompliziert und somit alltagstauglich. Die Zubereitungszeiten, welche praktischerweise jeweils angegeben sind, betragen in der Regel zwischen 20 Minuten und ein einer Stunde, manchmal 1 ½ Stunden (insbesondere wenn Ruhezeiten dazwischen liegen). Die Zutaten sind, bis auf einige wenige, in jedem Haushalt zu finden. Schön sind die ergänzenden Tipps zu den Rezepten, die die Zubereitung erleichtern, eine Beilage empfehlen oder zusätzliche Informationen liefern. Auch die stimmungsvollen Bilder zu beinahe jedem Rezept sind sehr schön, da man sich das Endergebnis so besser vorstellen kann.
Winterlicher Genuss- vegan & regional ist insbesondere für den Einsteiger in die Welt der veganen Küche ein empfehlenswertes Buch. Die Rezepte sind entsprechend der Jahreszeit deftig und wärmend. Durch den hohen Anteil an Getreideprodukten, zumeist glutenhaltiges Dinkelmehl, sind jedoch viele Rezepte für Menschen mit Glutenintoleranz nicht ohne Abwandlung geeignet. Aus gleichem Grunde haben viele Gerichte einen relativ hohen Kaloriengehalt. Hier wäre ein höherer Anteil von Früchten und Gemüse bei zumindest einem Teil der Rezepte wünschenswert.

Von Daniele Friedl und Miriam Emme sind, entweder in Kollaboration oder aber alleine, schon folgende Bücher erschienen: Schnelle vegane Küche: Sojafrei & einfach, Vegane Hausmannskost, Vegane Glücksküche: Soja- und glutenfrei, Vegane Versuchung: Soja- und glutenfrei.
Regionale Winterküche- soja- und weizenfrei, vegan ist sowohl beim Ulmer Verlag als auch bei Amazon erhältlich.

 

Buchbesprechung von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Rosenkohl: Im Gegensatz zu anderem Kohl besteht Rosenkohl nicht aus einem Kopf. Das typische Wintergemüse besteht aus mehreren weisslich- grünen Knospen. Rosenkohl ist dabei nicht nur Vitamin- und nährstoffreich, sondern soll auch weisse Blutkörperchen gegen durch krebserregende Stoffe entstehende Zellschäden schützen. Der mitunter dafür verantwortliche Inhaltsstoff Sulforaphan, der beispielsweise auch in Broccoli existiert, ist noch Gegenstand gegenwärtiger Studien. Der Geschmack des Rosenkohls ist typisch kohlartig und leicht bitter, weshalb Kinder ihn häufig nicht mögen. Allerdings weicht der bittere Geschmack zugunsten eines herb- süsslichen Aromas, erntet man Rosenkohl nach dem ersten Frost. So ist die optimale Erntezeit November/Dezember.

Maronen (Esskastanien): Verglichen mit anderen Nüssen enthalten die Maronen deutliche weniger Fett und Kalorien. Durch den hohen Gehalt an Stärke und Ballaststoffen sind die angenehm süsslich- nussigen Maronen sehr sättigend. Des Weiteren kann Maronen- Mehl für Menschen mit Glutenintoleranz (Zöliakie) als Getreide-Ersatz Verwendung finden, da es glutenfrei ist.

Tipps

Blähungen vorbeugen: Die durch die Aufnahme von Kohl möglicherweise entstehenden Blähungen können Sie lindern oder verhindern, indem Sie den Kohl entweder zuvor einfrieren, oder aber gemeinsam mit Gewürzen zubereiten, die Blähungen reduzieren. Die in diesem Rezept verwendeten Fenchelsamen besitzen den sogenanten Wirkstoff Anethol, der nachweislich sowohl gegen Blähungen als auch krampflösend auf den Magen-Darm-Trakt wirkt.

Alternative Zubereitung

Aufbewahrung von Rosenkohl: Möchten Sie Rosenkohl länger lagern, so blanchieren Sie ihn kurz in Wasser und frieren ihn anschliessend ein. So ist er meherer Monate haltbar.

Gekochte Maronen (Esskastanien): Sie können Maronen schon vorgekocht kaufen, allerdings sind sie deutlich weniger aromatisch, weshalb wir empfehlen, frische Kastanien zu verwenden.

Veganes Zwiebelschmalz: Im Originalrezept verwenden die Autorinnen veganes Zwiebelschmalz. Ein Rezept für ein solches finden Sie im Kochbuch "Regionale Winterküche" auf Seite 151 in Form von "Birnen-Zwiebel-Schmalz". Wir haben stattdessen einfach die Zwiebeln in Kokosöl mit etwas Salz angeschwitzt. Geschmacklich tut dies keinen Abbruch. Auch haben wir die insgesamt verwendete Menge an Fett reduziert, um ein besser bekömmliches Gericht zu erhalten.

Beiträge
Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs entsteht oder sich weiter entwickelt.

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche - Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert.

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte) mit Erwähnung der wissenschaftlichen Untersuchungen und überzeugenden Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergenen
Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch zur Ernährung.
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss in Deutsch durch Ernst Erb

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von Prof. Dr. med. N. Baumslag und Dia L. Michels

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt und darauf hin zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert und für 32 davon zeigt er den Kurztext dazu.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski

Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück Müsli, Muesli
Das Erb-Müsli, ein besonders gesundes Frühstück, ist eine starke Abwandlung des Schweizer Birchermüsli. Vegan, also ohne Milch, gekeimte oder gerollte Samen etc
Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück hier ohne Bananen für Diabetiker